philip zwiener in bestform/ berlin – bamberg 83:68

obwohl die basketball riesen von alba berlin zu allem verletzungspech derzeit auch auf den rekordnationalspieler patrick femerling (centerspieler/ 2,15 m) verzichten müssen, ist ein deutlicher und sehenswerter sieg über den amtierenden deutschen meister brose baskets bamberg gelungen. durch das fehlen von patrick femerling wurde das berliner spiel besonders schnell und dynamisch. zu schnell für die eher im gemächlichen tempo spielenden bamberger.
bei den zahlreichen spielertransfers der berliner mannschaft zum beginn der saison, hat der ein oder andere berliner fan sicherlich einen neidischen blick auf die truppe von couch dirk bauermann geworfen. denn die bamberger haben viele spieler eingekauft die auch dem berliner publikum gefallen hätten (demond greene, ademola okulaja & mithat demirel). der ausgang der beiden spiele gegen bamberg und der erste platz in der tabelle zeigen, dass “system-pavicevic” ist dem “bauermann-system” derzeit überlegen. nun kann man mit spannung auf die play-offs schauen, denn bekanntlicherweise ist der tabellenerste schon lange nicht mehr deutscher meister geworden. (ch)

philip zwiener mit selbstbewusstsein