philip zwiener in bestform/ berlin – bamberg 83:68

obwohl die basketball riesen von alba berlin zu allem verletzungspech derzeit auch auf den rekordnationalspieler patrick femerling (centerspieler/ 2,15 m) verzichten müssen, ist ein deutlicher und sehenswerter sieg über den amtierenden deutschen meister brose baskets bamberg gelungen. durch das fehlen von patrick femerling wurde das berliner spiel besonders schnell und dynamisch. zu schnell für die eher im gemächlichen tempo spielenden bamberger.
bei den zahlreichen spielertransfers der berliner mannschaft zum beginn der saison, hat der ein oder andere berliner fan sicherlich einen neidischen blick auf die truppe von couch dirk bauermann geworfen. denn die bamberger haben viele spieler eingekauft die auch dem berliner publikum gefallen hätten (demond greene, ademola okulaja & mithat demirel). der ausgang der beiden spiele gegen bamberg und der erste platz in der tabelle zeigen, dass „system-pavicevic“ ist dem „bauermann-system“ derzeit überlegen. nun kann man mit spannung auf die play-offs schauen, denn bekanntlicherweise ist der tabellenerste schon lange nicht mehr deutscher meister geworden. (ch)

philip zwiener mit selbstbewusstsein

30. kamingespräch mit dr. bernd pfaffenbach

heute habe ich ein event für capgemini fotografiert. da gab es ganz viele asiatische leckereien, ich bin immer wieder erstaunt, was die caterer von „optimahl“ so hinbekommen. vor und nach den gesprächsvorträgen gab es noch eine rhythmische darbietung in sachen trommelkunst.  um den rhythmus wieder zu harmonisieren, konnte man sich die origami-falttechnik zeigen lassen. (ch)

30. kamingespräch mit dr. bernd pfaffenbach

dijon thompson is back! alba – ulm 102:89

der einzug ins top4 des bbl pokals ist den basketballern von alba berlin geglückt. dijon thompson hat zu alter stärke zurückgefunden und wurde mit 27 punkten topscorer. des weiteren gab es für ihn 8 rebounds und eine gute dreierquote von 60% (3 von 5).  bobby brown war wieder mal der spieler für die „big points“ und setzte jeweils entscheidende treffer um zwei spielverlängerungen einzuleiten. julius jenkins war in der regulären spielzeit eher harmlos, konnte jedoch in der zweiten und letzten verlängerung drei dreier in folge erzielen und somit den sieg für alba berlin sichern. (ch)

pokalspiel alba - ulm 102-89

great offense, no defense! alba – ulm 90:94

“offense wins games but defense wins championships” – demnach ist der basketball club alba berlin momentan auf dem falschen weg. offensiv läuft es teilweise so gut, wie man es seit einigen jahren nicht mehr gesehen hat und defensiv befindet sich die mannschaft in einem absoluten tief. fehlt da manchmal bei einigen spielern die motivation? oder werden vermeintlich schwächere gegner nicht ernst genommen? diesen eindruck hatte ich speziell bei einer szene im dritten viertel: julius jenkins spielt einen alley-up-pass auf bobby brown, dass ding fliegt viel zu hoch, gegner holt den rebound.
am 19.03.08 trifft alba in der max-schmeling-halle im pokalspiel erneut auf ulm. (ch) 

bobby brown - penetration to the basket